Verzögerung der Fertigstellung der überdimensionalen Deutschlandkarte

Ein Projekt der AVdual-Klasse 

Manchen Lehrern treibt es zu Beginn eines Schuljahres den Schweiß auf die Stirn bei der Frage, was man denn ein ganzes Schuljahr mit seinen Schützlingen so anstellen soll. Klar, die Schüler:innen sollten einen Lernerfolg haben. Klar ist auch, dass sich im besten Fall keiner verletzen sollte. Und klar ist auch, dass es zumindest ab und an auch Spaß machen sollte. Und es sollte in die Lebenswirklichkeit der Schüler:innen passen. Und, und, und… Ja, Schweißperlen sind da vermutlich eher die Regel als die Ausnahme.

Nicht jedoch bei dem Fachpraxislehrer für „Holz- und Farbtechnik“ im AVdual, Gerd Stützle. Nach vorherigen „Ausflügen“ auf die Osterinseln oder auf den afrikanischen Kontinent, wollte Herr Stützle mit seinen Schüler:innen einmal die lokalen Begebenheiten und kulturellen Besonderheiten näher beleuchten, was ihn dazu beflügelt hat, Deutschland und seine Sehenswürdigkeiten einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Das Ergebnis ist eine Karte von Deutschland mit seinen bedeutendsten Sehenswürdigkeiten.

Nachdem klar wurde, dass die Kenntnisse der jungen Menschen in Bezug auf Geografie und Kultur eher nachholbedürftig sind, durfte die Klasse zunächst einmal einen Exkurs zu den Bundesländern der BRD machen, sodass der theoretische Unterbau für die spätere praktische Umsetzung gegeben war. Nachdem nun alle wussten, wo man sich eigentlich hier in unserem schönen Land befindet und was es denn für herrliche Orte gibt, durften die Schüler:innen die einzelnen Bundesländer aus Holz aussägen und schließlich auch lackieren. Die Herstellung der einzelnen Sehenswürdigkeiten nahm aufgrund der Präzision der Modelle zwar viel Zeit in Anspruch, zahlte sich jedoch vollkommen aus.

Das großartige Ergebnis dieses Schuljahres ist eine aus Holz gefertigte überdimensionale Deutschlandkarte, die hoffentlich auch bald die Schule zieren wird. Leider konnte die Arbeit noch nicht vollendet werden, da Herr Stützle in einem Anflug jugendlichen Leichtsinns der Meinung war, er könne seine handwerklichen Fertigkeiten auch auf sportliche Bereiche übertragen.

Wir wünschen Herrn Stützle eine baldige Genesung und freuen uns auf das abschließende Ergebnis. Außerdem bedanken wir uns bei den Schüler:innen des AVdual für ihre hervorragende Arbeit und hoffen, dass zukünftige Schülergenerationen von ihrem Werk profitieren können.

Zurück